Seit dem Jahr 2008 wird Schach als Unterrichtsfach an der Gerichtsschule unterrichtet. Schachspielen fördert die Entwicklung der Schüler auf vielfältige Weise, was bereits durch Schulversuche wissenschaftlich nachgewiesen werden konnte:

  • Schulung des Konzentrationsvermögen
  • Steigerung des Selbstbewusstseins
  • Training der visuellen Fähigkeiten, die Kinder lernen, genau hinzusehen und vorausschauend zu handeln
  • Förderung der Persönlichkeitsentwicklung, indem die Kinder lernen, mit Siegen und Niederlagen umzugehen
  • Steigerung der Leistungsmotivation

Daher erhalten alle Schüler der 3. Und 4. Klassen regelmäßig eine Unterrichtsstunde Schach pro Woche. Dabei lernen die Schüler das komplexe Schachspiel in Form von „kleinen Spielen“, mit denen die einzelnen Figuren nacheinander eingeführt werden.

Diese kleinen Spiele haben einen hohen Aufforderungscharakter, so dass die Kinder von Anfang an mit Begeisterung am Schachunterricht teilnehmen. Sie werden durch dieses Spielprinzip nicht überfordert, aber trotzdem taktisch geschult.

Seit letztem Jahr haben wir zusätzlich die Möglichkeit, das Schachspiel der Kinder durch die Lernsoftware „Fritz und Fertig“ weiter zu verbessern.